Patenschaft Afrika

Projekt LEHMHÜTTE an der Wunnensteinschule in Grossbottwar

Angefangen hat es mit den Projekttagen der Wunnensteinschule, die in der Woche vom 26.- 31.Juni 2014 stattgefunden haben und AFRIKA als Thema hatten.

Als wir uns in der Klasse 1a darüber Gedanken gemacht haben, was wir in der Projektwoche machen könnten, kam der Gedanke auf„Lehmhütte bauen“. Auf diese Idee brachte uns Rebekka Gröninger, die mit ihrer Familie mehr als 10 Jahre in Kenia gelebt hat. Wir fanden die Idee super- aber wie umsetzen…?!? Zuerst waren wir beim Architekten Markus Pantle, der uns einen möglichen Grundriss gezeichnet und wichtige Bautipps gegeben hat!

Also haben wir mit 3 Vätern und ihren Kindern und noch 2 Helfern am Samstag, den 10.Mai 2014 mit der Unterkonstruktion angefangen:

Zuerst war da nur viel grünes Gras und jede Menge frische Weidenäste voller Laub. Während die einen an der Unterkonstruktion getüftelt haben, konnten die anderen schon mal die Weidenäste zurechtschneiden und dann ging`s los… Nach ca. 3 Stunden stand die Konstruktion und alle waren zufrieden.

In der nächsten Woche waren dann die Kinder dran mit „Weiden einflechten“. Das hört sich einfacher an, als es dann nachher war, denn man muss erstens flechten können (mal oben und mal unten anfangen) und zweitens braucht man Geduld…!!! Jeden Tag waren Mütter und sonstige Helfer da und haben mit kleinen Gruppen an der Hütte geflochten. Einige Kinder hatten tatsächlich so viel Geduld und auch Geschick, dass sie jeden Tag dabei waren und „ihre“ Wand von oben bis unten fertig geflochten haben!!

So, als nächstes jetzt der Lehm– das ist kein Problem, dachten wir, denn Bauunternehmer Andreas Brosi hatte für uns Lehmaushub von einem Hausbau besorgt, den er uns gleich am ersten Tag der Projektwoche direkt vor die Schule bringen könnte! Aber bevor die Projektwoche richtig begonnen hatte, hatten wir durch mehrere Telefonate mit Fachleuten und durch Berichte von Leuten, die bereits eine Lehmhütte gebaut hatten, herausgefunden, dass das mit dem Lehmaushub nicht funktionieren würde…! Was mit afrikanischer Erde (und außerdem auch mit Kuhdung!!!) funktioniert, klappt leider nicht so mit unserem Lehm und dazu auch noch ohne Kuhdung…! Also mussten wir den Lehmaushub ganz kurzfristig wieder abbestellen und uns auf die Suche nach dem richtigen Material machen, denn wir wollten nicht, dass die ganze Arbeit von den Kindern am nächsten Tag wieder von den Wänden fällt!

Schließlich konnte uns die Firma CLAYTEC aus Viersen weiterhelfen: Herr Kreft, einer ihrer Außendienstmitarbeiter, hat für uns den Kontakt hergestellt zu Herrn Peter Steinhausen und seiner Firma „Baubiologie und Naturbaustoffe“ in 74397 Pfaffenhofen (www.steinhausen-naturbau.de). Herr Steinhausen bezieht seinen Lehm unter anderem von der Firma CLAYTEC und hat für uns zu einem günstigen Preis zwei 1,2 Tonnen-Säcke mit Lehm- Stroh-Gemisch bestellt! Der Lehm war dann, zwar eine Woche zu spät für die Projektwoche, aber genau richtig zum sonnigen Wetter, am Montag in der letzten Schulwoche vor den Pfingstferien vor unserer Hütte.

Jetzt konnte es also tatsächlich losgehen mit „Lehmmatschen“.

Herr Steinhausen hat uns sogar einen Lehmbauer vermitteln können, Herrn Karnatian aus Murrhardt, der uns am 1. Tag gezeigt hat, wie das Lehmbauen so funktioniert und auf was man achten muss! Außerdem waren jeden Tag Mütter und sonstige Helfer mit dabei und ein Vater hatte uns sein „Rührgerät“ zum Lehmrühren ausgeliehen (was sehr, sehr hilfreich war!!), sodass die Wände der Hütte am Ende der Woche ganz mit Lehm verstrichen waren:

Außerdem hat ab dieser Woche jeden Tag die Sonne geschienen und es war so richtig heiß- gute Voraussetzungen, dass der Lehm richtig trocknen konnte!!

In den Pfingstferien war dann die Feinarbeit, das „Lehm-glatt-streichen“ dran – aber ohne Kinder!

Jetzt fehlte nur noch das DACH…!

Von dem Bau der Unterkonstruktion gibt es keine Fotos, weil da jede Hand gebraucht wurde: um die Dachlattenkonstruktion mit Folie zu betackern und auch um die Konstruktion nachher auf die Hütte zu bringen.

Das Ergebnis war ganz gut- naja, bis auf das Schilfdach…

Solche Matten passen einfach nicht auf ein rundes Dach …!! Da helfen auch keine verzweifelten Wutanfälle… Wir haben`s zum Schutz mal so drauf gelassen…

… und sind nach Hause gegangen- ins Internet… Und dort haben wir was Tolles gefunden: Palmdachpaneele, auch runde!!! und zwar bei der Firma EUROGREENS in Berlin (http://www.eurogreens.de). Genau das Richtige für uns!!! Allerdings konnten wir uns das eigentlich gar nicht leisten, nachdem auch der Lehm ja nicht so kostenlos war, wie wir ursprünglich gedacht hatten… Wir haben dann einfach trotzdem mal eine e-mail geschrieben, unser Projekt kurz mit ein paar Fotos vorgestellt und unser Anliegen geschildert… gleich am nächsten Tag war die Antwort des Geschäftsführers von EUROGREENS, Tobias Hallert da- kurz zusammengefasst:

sie finden das Projekt toll, es hat sie beeindruckt und sie würden uns das Palmdach gerne SCHENKEN!! Das war echt eine unglaubliche Überraschung und nach einigen mails hin und her über die Dachfläche in m² und die passenden Palmpaneele war die Lieferung ein paar Tage später da und kurz darauf auch schon auf dem Dach.

VIIIIIEEL BESSER !!!

Jetzt sieht die Hütte RICHTIG AFRIKANISCH aus!!! Wir waren sehr zufrieden und dankbar und die Ferien waren auch rum…

Als die Kinder dann nach 2 Wochen Ferien am Montag „ihre“ Lehmhütte gesehen haben, waren sie ganz begeistert…

Leider waren dann auch gleich die Ersten am Werk, in den Lehm zu ritzen, Halme aus dem Dach zu ziehen, … da haben die Kinder gleich mal „Wachen“ aufgestellt…

Zu guter Letzt hat Herr Zimmermeister Fritz Häfner noch eine richtig tolle Rundsitzbank in unsere Lehmhütte rein gezimmert- das ist nun nicht so ganz afrikanisch, aber SEHR gemütlich.

Noch viel mehr Fotos von unserem Projekt LEHMHÜTTE gibt es in unserem Webalbum unter: http://www.2gether4one.de/Webalbum/AfrikanischeHuette.html

Wunnensteinschule - Patenschaft Afrika, Projekt Lehmhütte

Nun bleibt uns noch, von Herzen ein dickes DANKESCHÖN zu sagen:

  • Rebekka Gröninger, die die Idee für uns hatte
  • Architekt Markus Pantle, für die ersten Pläne und Tipps
  • Frau Fähnle und Familie Wien (Oma+ Eltern von Pauline) für die Beschaffung der vielen Weiden
  • Leana Heim, Erik Landgraf, Raphael Bokhari und ihren Vätern, Markus Feil und Clarissa Maurer für den Bau der Weiden- Grundkonstruktion
  • den Mamas von Jannis Niepagen und Leana Heim und Clarissa Maurer fürs geduldige stundenlange „Weideneinflechten“!!!
  • Bauunternehmer Andreas Brosi, dass er uns den Lehmaushub angeboten hat
  • Der Firma CLAYTEC und ihrem Außendienstmitarbeiter Herrn Kreft, dass Sie sich so engagiert darum gekümmert haben, dass kleine Erstklässler an einer kleinen Grundschule den richtigen Lehm bekommen.
  • Herrn PeterSteinhausen von der Firma Steinhausen „Baubiologie und Naturbaustoffe“ in 74397 Pfaffenhofen (steinhausen-naturbau.de) für die unkomplizierte und großzügige Hilfe mit dem Lehm und dass Sie uns sogar den Kontakt zum Lehmbauer verschafft haben!!
  • Lehmbauer Herrn Karnatian aus Murrhardt, für Ihre geduldige und motivierende Einführung ins „Lehmbauen“- Sie haben den Kindern (und den Müttern) den Spaß am Lehmbauen so richtig praktisch vermittelt.
  • Den Mamas von Emilia Siller, Shannon Meinke, Jannis Niepagen, Lea Hallama, Isabella Cadau, Pauline Wien, außerdem Judith Eisele und Miriam Kübler fürs geduldige Lehmmatschen, bei ordentlich Sonneneinstrahlung und mit so richtig eingematschten Kindern…!!!
  • Der Firma Gmelich aus Grossbottwar, die unser LEHMHÜTTEN- Projekt mit 50 €uro für den Lehm unterstützt hat!! VIELEN DANK dafür

-> Insgesamt hat der Lehm trotz Rabatt und Sonderpreis 577,28 €uro gekostet. Falls uns gerne noch jemand bei der Finanzierung unterstützen möchte (mit Spendenbescheinigung vom Förderverein!) freuen wir uns natürlich!

  • Meinem Bruder Markus Feil und meinen Freunden Clarissa Maurer, Judith Eisele, Andrea Unkauf und Elke Seddig für ihre ausdauernde und gut gelaunte Hilfe bei den Lehmfeinarbeiten, der Dachkonstruktion und schließlich der Fertigstellung… und das alles bei 37° C im Schatten!!!

UND SCHLIESSLICH NOCH:

  • Der Firma EUROGREENS (http://www.eurogreens.de) aus Berlin und ihrem Geschäftsführer Herrn Tobias Hallert, der uns so spontan, großzügig und unkompliziert mit dem Dach geholfen und uns die ganzen Palmdachpaneele (444,00 €uro) einfach so GESCHENKT hat- obwohl Grossbottwar weit weg ist von Berlin und er uns gar nicht kennt!!! Unglaublich-TAUSEND DANK.
  • Herrn Zimmermeister Fritz Häfner, der sofort zugesagt hat, die Rundsitzbank für unsere Lehmhütte zu bauen, und 1ne Woche später stand sie schon drin!!! Auch er hat uns seine vollen Arbeitsstunden (464,10 €uro) geschenkt!! VIELEN, VIELEN DANK dafür.
  • Dem Förderverein der Wunnensteinschule, der sich großzügigerweise bereit erklärt hat, das Projekt „Lehmhütte“ auch mit zu seinem Projekt zu machen, die Rechnungen für die Lehmhütte vorzustrecken und für die Spender Spendenbescheinigungen auszustellen!!! DICKES DANKESCHÖN.

Das war vermutlich vorerst mal unsere letzte Lehmhütte.

Für Fragen bezüglich „Lehmhütte bauen“ stehen wir jedoch jederzeit gerne zur Verfügung: Klasse 1a, Wunnensteinschule in 71723 Grossbottwar…

In den Sommerferien werden wir uns dann vermutlich doch mal an die ersten Reparaturarbeiten machen, aber zum Glück haben wir ja noch Lehm übrig…

Wer sich dafür interessiert, was mit dem Erlös unseres AFRIKA- Schulfestes (3.000 €uro) gemacht wurde, der kann sich im Foyer der Schule informieren und die Fotos anschauen oder sich auf die Homepage des gemeinnützigen Vereins “2gether4one“ klicken (http://www.2gether4one.de), wo wir unsere Schulpatenschaft haben.

Wunnensteinschule - Patenschaft Afrika

” HERZLICHEN DANK nochmal für den Erlös des AFRIKA- Schulfestes 2014 von 3.000 €! So konnten wir damit helfen…” mehr